Firmung 2018

Am Wochenende des Ersten Advents wurden zweiundachtzig Jugendliche aus dem Pastoralverbund St. Wolfgang Kinzigaue gefirmt. Prof. Dr. Christoph Müller aus Fulda spendete am 02.12.2018 vierundzwanzig von Ihnen bei uns in Christkönig das Sakrament der Firmung. Das Wort Firmung kommt aus dem lateinischen von firmare, was heißt: bekräftigen, bestätigen.  So eindring-lich markiert die Katholische Kirche den Übergang vom Jugend- zum Erwach-sensein. Wer gefirmt ist, sagt JA zu der Kirche und nimmt als vollwertiger Er-wachsener am Gemeindeleben teil. In seiner eindrucksvollen Predigt forderte Prof. Dr. Müller die Jugendlichen auf, mit offenen Augen durch das Leben zu gehen und sich den Blick nicht verdunkeln lassen. Wichtig ist es nicht nur zu sehen, was um einen herum passiert, sondern es auch mit dem Herzen auf-zunehmen und daraus Konsequenzen zu ziehen, also sein Handeln nach dem Vorbild Jesu auszurichten. Dazu bekommen die Jugendlichen in der Firmung die Gaben des Heiligen Geistes als Geschenk. Dieses Geschenk ist das Handwerkzeugs, die Grundlage, mit dem christliches Leben gelingen kann. So überlegten sich die Firmbewerber was geschieht, wenn man mit die-sen Gaben als Grundlage seines Lebens handelt. Jeder hat seine Gaben, keiner hat alle. Wenn man alle wie ein Puzzle zusammensetzt entsteht ein großes Ganzes. Gemeinsam sind wir Kirche. So entstand während des Firm-gottesdienstes eine Taube als Symbol des Heiligen Geistes aus vielen einzel-nen Puzzleteilen. 

Eine intensive und ereignisreiche Vorbereitung auf die Firmung endete mit diesem Gottesdienst, und die Jugendlichen können nun gestärkt und zuver-sichtlich ihren Weg in der Gemeinschaft der Christen weitergehen. 

Bild1
Bild2